YouTube Facebook kulula.com
Home Allgemeines 80 Kinder, 8 Stationen, 1 Tag – und ich bin mittendrin
Alina
formats

80 Kinder, 8 Stationen, 1 Tag – und ich bin mittendrin

Veröffentlicht am 19. Mai 2017 von in Allgemeines, Events, Slider

Es ist Donnerstag, der 27.04.2017, 08:30 Uhr morgens und das Foyer bei der TUI ist proppenvoll mit sichtlich aufgeregten Schülern. Warum? Weil wieder der jährlich stattfindende Zukunftstag für Jungs und Mädels ist. Was ist das? Das werden sicherlich einige von euch noch aus ihrer Schulzeit wissen. Kurz erklärt: Der Zukunftstag ist ein Format, bei dem Schüler und Schülerinnen der 5. bis 10. Klassenstufe einen ganzen Tag in Berufe reinschnuppern können, die sie später gerne mal ausüben möchten. Grundsätzlich können sie das überall machen wo sie möchten und einen Platz bekommen haben. Bei Mama im Büro, dem Bäcker um die Ecke oder eben bei der TUI! Und was da bei uns so alles an diesem Tag organisiert wird und warum ich mitten drin war, erfahrt ihr hier.

Während meines mehrmonatigen Einsatzes im Bereich Ausbildung habe ich viele Aufgaben übergeben bekommen. Eine der größten und wichtigsten wurde mir schon vor meinem eigentlichen Einsatz mitgeteilt – die Organisation des diesjährigen Zukunftstages. Mir wurde dabei mitgeteilt, dass der Rahmen fest steht und so bleiben sollte wie die Jahre zuvor – der Zukunftstag sollte aber einen neuen Anstrich bekommen. Was denn für einen Rahmen? Jeder Zukunftstag bei der TUI verläuft grundsätzlich so: Am Tag der Tage stürmen 80 Kinder unser Haus. Diese werden von uns in 8 Gruppen à 10 Kinder eingeteilt und müssen 8 von uns gestaltete Stationen durchlaufen. Dabei bekommen sie spielerisch jede Menge Infos über die TUI und die Ausbildungs- und Praktikamöglichkeiten bei uns und über den Tourismus im Allgemeinen.

Schild und offizielles Bild zum Zukunftstag 2017 bei der TUI

So viel zu den Vorgaben. Mein Teil der Organisation war sehr vielseitig. Nach nur wenigen Tagen im Bereich Ausbildung war das Anmeldeformular online und dann hieß es für mich: Anmeldungen organisieren, Zu- und Absagen erteilen und Teilnehmerlisten erstellen. Gleichzeitig habe ich die Neugestaltung der Stationen in Zusammenarbeit mit meiner Ausbilderin übernommen.
Als wir uns nach einigen kreativen Meetings auf die Inhalte der Stationen geeinigt hatten, suchten wir geeignete Formate dazu. Dabei orientierten wir uns an Shows, Sozialen Netzwerken und Spielen. Beispiele? Eine Station war an Mario Kart angelehnt, eine weitere an die Quizshow „1,2 oder 3“ und wieder eine weitere erinnerte an das Soziale Netzwerk „Snapchat“. So viel zum Plan. Jetzt ging es an die Umsetzung! Tür- und Namensschilder mussten designt, Gruppen eingeteilt, Dekoration gebastelt (zum Beispiel Ampeln, Stoppschilder, Monde, Sterne, Zahlen und Glühbirnen), Kostüme zusammengesucht, Tanzschritte fotografiert und Quiz-Fragen formuliert werden. Darüber hinaus haben wir Zertifikate erstellt, Räume gebucht, Helfer gesucht und Verpflegung organisiert, um nur einige der Aufgaben zu nennen, die ich während meiner Zeit bearbeitet habe.
Und währenddessen rückte der Tag der Tage immer näher. Am 27.04 war es dann soweit und um Punkt halb 9 wurden die ersten Kinder bei uns zum Zukunftstag abgegeben. Neben einigen kleinen Herausforderungen, die gemeistert werden wollten, verlief der Tag sehr gut. Alle Beteiligte hatten sehr viel Spaß und die Stationen kamen alle super bei den Kindern an. Ganz besonders die Station „Just Dance TUI“, die an das Tanzspiel „Just Dance“ angelegt war. Hier wurde fleißig unser TUI MAGIC LIFE Clubtanz eingeübt, was zu einem schönen gemeinsamen Abschlusstanz, einigen Handy-Videos und einem tollen Gruppenbild führte.

Alle Teilnehmer und Helfer des Zukunftstages zusammen

Was habe ich nun daraus gelernt? Aufgaben, Zeit und To-Dos zu organisieren, Kindernamen auf dem Schirm zu haben, kreativ zu arbeiten und wie toll es ist, die Chance zu bekommen an etwas so Großem mitzuarbeiten und sehen zu können, wie mit jedem Dekostück, jeder Verkleidung, jedem Schild und jedem Handschlag der Zukunftstag die Gestalt annahm, die wir ganz am Anfang im Kopf hatten.

 
 Share on Google+   Share on Twitter   Share on Facebook
0 Kommentare  comments 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.