YouTube Facebook kulula.com
Home Allgemeines Arbeiten wo andere Urlaub machen – Kalimera Kreta!
Miriam
formats

Arbeiten wo andere Urlaub machen – Kalimera Kreta!

Einmal raus aus dem Büro, raus aus der TUI Zentrale, raus aus Hannover, sogar raus aus ganz Deutschland – das stand für viele von uns für diesen Sommer auf dem Plan. So war es auch für uns drei (und drei weitere Azubis aus dem TUI Haus) an der Zeit für vier Wochen „Lebe Wohl“ zu sagen. Moment, lebe was..?

Ich fange nochmal ganz von vorne an. 

Während unserer Ausbildung zu Tourismuskaufleuten steht auch ein mehrwöchiger Auslandseinsatz auf dem Ausbildungsplan. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wir gehen für diese Zeit in eine TUI Zentrale im Ausland z.B. nach England zu TUI UK oder wir gehen für mehrere Wochen in ein Urlaubsland und lernen dort die Tätigkeiten der Reiseleitung kennen. Für alle die sich jetzt fragen „Was war noch gleich eine Reiseleitung?“ – ein bisschen Geduld, weiter unten im Text werden wir ausführlich die Aufgaben dieser Kollegen erklären. Aber so viel sei gesagt – das sind all jene in der schicken, blauen TUI Uniform am Flughafen und in den Hotels!

Wir haben uns für den Reiseleitereinsatz entschieden und flogen dafür vier ganze Wochen auf die griechische Insel Kreta. Mit gepackten Koffern (Ich sag nur vier Wochen, 20 Kilo, ein Mädchen – Planung ist alles!) ging das Abenteuer für uns nachts am Flughafen los. Bei ungefähr 30 Grad und Sonnenschein wurden wir dann auf der Insel von unseren Ansprechpartnerinnen begrüßt und zu unseren Apartments gebracht. Ja genau, wir haben dort richtig gewohnt. Jeder von uns hatte seine eigene kleine Wohnung, mit Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küchenzeile und Badezimmer. Ganz griechisch waren diese Unterkünfte, hier und da etwas veraltet und reparierungsbedürftig, aber rundum charmant.

Für unsere Verpflegung wurde während unserer Zeit bestens im TUI MAGIC LIFE Candia Maris gesorgt, so dass wir mit vollgeschlagenen Bäuchen und unserer blauen TUI Uniform in die Arbeitstage starten konnten.

Die haben, na klar, auch die meiste Zeit unseres Aufenthaltes in Anspruch genommen. Einen Tag frei hatten wir in der Woche. Den haben wir gut genutzt, einen Mietwagen gebucht, Bustickets gekauft und die Insel auf eigene Faust erkundet. Doch glücklicherweise bekamen wir auch die Möglichkeit TUI Ausflüge auf der Insel miterleben zu dürfen. So haben wir jeweils einen Tag in den romantischen und engen Gässchen in Chania und Rethymnon, den verlassenen Ruinen der geheimnisvollen Festungsinsel Spinalonga und den antiken Schlossruinen des Königs Minos in Knossos verbracht. Das hat uns allen besonders gut gefallen – so hat man einen guten Überblick über die Insel und ihre Sehenswürdigkeiten bekommen!

Und nun, wie versprochen, zu den Tätigkeiten einer Reiseleitung, die wir während unseres Einsatzes kennenlernen durften. Wie oben bereits erwähnt, findet man die TUI Reiseleitungen an zwei Orten: am Flughafen und in den Hotels.

 

Arbeit am Flughafen

Der Flughafen ist der erste und letzte Eindruck, den unsere Kunden von ihrer Reise bekommen. Bekanntlich sind dies die wichtigsten Eindrücke. Wer gestresst seinen Urlaub beginnen muss, kann diesen nicht gleich genießen. Daher ist die Arbeit unserer Kollegen am Flughafen besonders wichtig!

Die blaue TUI Uniform darf natürlich nicht fehlen!

Hier gibt es zwei Teams, eins für die Ankunft und eins für den Abflug. Wir hatten die Chance in beide Teams genauer reinzuschauen. Bei der Ankunft in Heraklion kommen die Gäste aus dem Gebäude und werden dort gleich von einem TUI Kollegen empfangen, der ihnen den Weg zu unseren Schaltern zeigt. Am TUI Schalter haben wir ausführliche Ankunftslisten. Mit Hilfe dieser Listen können wir die Kunden zu den richtigen Bussen führen, die sie dann ins Hotel bringen. Außerdem geben wir unseren Kunden eine kleine TUI Infomappe mit, so können sich unsere Gäste auf dem Weg in ihr Hotel schon einmal einlesen. Im Bus wird dann nochmal eine kurze Ansprache gemacht und gecheckt, ob alle Gäste da sind und schon kann es losgehen! Die Gäste kommen und gehen immer in Stoßzeiten. Deswegen ist teilweise kaum was los, da gerade nur wenige Flieger mit TUI Gästen landen und kurze Zeit später wird einem die „Bude eingerannt“ 😉

Doch durch die super Betreuung ab dem Verlassen des Flughafengebäudes bis zur Erreichung des Hotels sind unsere Gäste sehr zufrieden und freuen sich auf ihren Urlaub!

Besonders gefragt sind unsere Kollegen auch beim Abflug. Griechenland ist eines der Trendziele diesen Sommer und bei TUI Urlaubern sehr beliebt. Dementsprechend viel zu tun gibt es für die Reiseleiter bei der Koordination der An- und Abreisen.  Wir stehen unseren Gästen zur Seite und helfen bei allen Fragen weiter, bis sie die Sicherheitskontrolle passiert haben.

Was mir am Flughafen sehr gut gefallen hat, war die internationale Zusammenarbeit. Es war ein ständiger Wechsel zwischen deutsch, englisch, französisch, niederländisch und griechisch. Manchmal kam man da etwas durcheinander, aber dadurch habe ich auch ein paar Brocken Griechisch mitnehmen können 🙂

Unterstützung der Reiseleiter in den Hotels

Den ganzen Urlaub lang die schöne Hotelanlage nicht verlassen und nur entspannen… Das mag für einige Urlauber zwar gut klingen, reicht vielen unserer TUI Gäste aber nicht, um einen gelungenen Urlaub verbringen zu können. Ich persönlich kann dem zustimmen, denn in jedem Land, das man bereist gibt es viel zu sehen und zu erleben. Daher war es nicht verwunderlich, dass auch die Reiseleiter auf Kreta viel zu tun hatten und sich über unsere Unterstützung gefreut haben.

Aber was macht eigentlich ein Reiseleiter?

Diese Frage haben wir uns natürlich auch gestellt, als wir am ersten Tag in unserer Uniform auf die Kollegen warteten, die wir während unseres Einsatzes begleiten durften. Aber erstmal zu unseren neuen Arbeitsplätzen. Eine der Reiseleiterinnen hat zum Beispiel ein festes Büro im TUI MAGIC LIFE Candia Maris, in dem sie zu bestimmten Zeiten die Gäste des Hotels betreute und die Willkommensveranstaltung mit den neu angereisten Urlaubern abhielt. Andere Reiseleiter betreuen meist nicht nur ein Hotel, sondern fahren viele verschiedene Hotels an, in denen TUI Kunden ihren Urlaub verbringen. Diese Kollegen hielten also nicht nur eine, sondern manchmal auch mehrere Willkommensveranstaltungen an einem Tag ab.

Willkommensveranstaltungen.. noch nie gehört? In meinem Kopf tauchten zuerst Bilder von bunten Getränken auf, an die bestimmt auch viele Gäste bei so einer Veranstaltung denken. Jedoch kann man bei diesen Treffen in erster Linie von der Reiseleitung wertvolle Tipps über die nahegelegenen Sehenswürdigkeiten und die Umgebung erfahren. Weiter gibt es viele Informationen über die buchbaren Ausflüge und Mietwagen, sowie Tickets für öffentliche Verkehrsmittel oder Touren.

Einen super Einblick haben wir durch unsere Reiseleiterin Karin bekommen!

Die Gäste haben die Möglichkeit, während der Besprechungszeiten jederzeit Fragen zu stellen und Ausflüge zu buchen. Wir Azubis nutzten die ersten Tage gut, um zuzuhören und konnten den Gästen auch schon einige Fragen beantworten und Tipps geben. Nachdem wir selbst einige der TUI Ausflüge begleitet hatten, fiel es uns gleich viel einfacher diese zu verkaufen, da man immer mit mehr Begeisterung von den eigenen Erfahrungen erzählen konnte.

 

Im Urlaub soll natürlich nichts schief gehen! Sollte aber doch mal der Fall eintreten, haben die Gäste in den Reiseleitern jemanden, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht, um die Urlaubsfreude zu retten. Die Kollegen nehmen also auch Beschwerden auf und leiten diese an den Veranstalter oder an die Hotelleitung weiter. Je nachdem, wer grade besser helfen kann.

Alles in allem war es eine tolle Erfahrung mal so viel Kundenkontakt zu haben und auch mal mit den Gästen ins Gespräch zu kommen, die von ihren Ausflügen erzählten. Manchmal konnte man also auch von den Gästen noch den einen oder anderen Tipp mitnehmen.

 

Neben unserer Arbeit im Hotel und am Flughafen, haben wir außerdem an einigen Tagen im sogenannten Office mitgeholfen. Aha – also doch wieder ins Büro. Ohne würde es auch kaum gehen, denn die Organisation aller Reiseleitungen, die Abrechnung, die Planung der Ausflüge, die Buchung der Busse, das Lösen von Problemen – das und noch viel mehr wird im Office gemacht. Und zwar für alle Länder. Dementsprechend international ist auch hier das Team – jedem Gast soll ja eine Betreuung ins Landessprache ermöglicht werden.

Ihr seht also, die Aufgaben waren vielseitig und haben die vier Wochen mit einem spannenden und interessanten Programm gefüllt. Jeder Tag war etwas anderes, man wusste nie genau was alles passieren konnte. Dabei haben wir natürlich viel gelernt und unsere Englischkenntnisse gleich mit aufgefrischt.

Alles in allem kann man also sagen, dass der Reiseleitereinsatz für uns alle eine wertvolle Erfahrung war und jede Menge Spaß gemacht hat – ok, das genießen der Sonne und das Baden im Meer nach Schichtende natürlich auch!

ευχαριστώ an das Kreta Team von Miriam, Rebecca und Alina!

 
 Share on Google+   Share on Twitter   Share on Facebook
0 Kommentare  comments 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.