Nathalie

bir, iki, üç – unsere Seminarreise in die Türkei

Neulich war es wieder einmal so weit: wie jeder TUI Azubi Jahrgang haben nun auch wir eine tolle Seminarreise gemacht! Was genau ihr euch darunter vorstellen könnt, erzähle ich euch in diesem Blog.

Mit insgesamt 35 Auszubildenden und unseren drei charmanten Begleiterinnen sind wir am 19. April vom Flughafen in Hannover nach Antalya geflogen. Bei angenehmen 20°C und leichtem Regenschauer (hatten wir uns auch anders vorgestellt, ja) begrüßte uns unser Reiseleiter Mehmet, der uns die nächsten Tage auch begleitete. Ein eigens für uns gecharterter Bus brachte uns dann in unsere 1. Unterkunft: den ROBINSON CLUB NOBILIS. Für mich war es eine total neue Erfahrung, denn ich habe noch nie bei ROBINSON Urlaub gemacht! Auch hier wurden wir sehr herzlich begrüßt mit einem Erfrischungstuch (was aussah wie ein Marshmallow) und einem Fruchtsaft (vermutlich Granatapfel, war jedenfalls sehr lecker). Nach der Ankunft war der erste Punkt auf der Tagesordnung das Mittagessen. Das Essen bei ROBINSON ist übrigens unbeschreiblich lecker! Alles Essbare, was man im Speisesaal findet, wird frisch vor deinen Augen zubereitet. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, egal, ob vegetarisch, vegan, bestimmte Nahrungsmittelunverträglichkeiten … als Otto Normalverbraucher kommt hier wirklich jeder auf seinen Geschmack! Ich jedenfalls war und bin immer noch total begeistert von dieser riesigen Essensauswahl und dem bis jetzt von allen Hotels, die ich je kennengelernt habe, absolut besten Geschmack. 🙂

Genug geschwärmt vom Essen. Klingt ja so, als hätten wir auf der Seminarreise nur gegessen. ……………. 😀

Titanic Deluxe Hotel Belek
Blick vom Balkon aus dem Titanic Deluxe Hotel Belek

Am 2. Tag ging die Arbeit dann so richtig los: 5 Hotelbesuche standen auf der Tagesliste. Unser Bus fuhr uns gemütlich von einem Hotel zum anderen, für gute Stimmung sorgte unser Mehmet. Da es in Belek irgendwie nur 4-5 Sterne Hotels gibt, war eines schöner als das andere. Um genau zu sein, handelt es sich um riesige Clubanlagen, die jede Menge zu bieten haben. Am auffälligsten fand ich persönlich, dass fast alle Clubanlagen viel Grün durch Bäume, Blumen und eine hübsche Gartenanlage besitzen, und dass die Clubanlagen meist sehr weitläufig sind. Mein Highlight an diesem Tag war das Titanic Deluxe Hotel Belek. Das neu erbaute Hotel bietet auf 200.000 m² so viel Luxus, das kann man gar nicht so richtig beschreiben. Allein der Wellnessbereich umfasst 13.000 m² Fläche, außerdem gibt es 5 Restaurants, 14 Bars und 8500 m² Fläche für Tagungsräume…

Tee
Tee in allen Variationen

Am Sonntag sind wir dann zu einem Tagesausflug (“Naturimpressionen”) in das Taurus-Gebirge gefahren. Ali, ein selbstironischer, ziemlich witziger Reiseleiter, erzählte uns während der Fahrt viele interessante Dinge über die Landschaft, die Türken, den Tourismus, über türkische Spezialitäten … u.a. nehmen die Deutschen z.B. oft an, dass der leckere Apfeltee eine türkische Spezialität sei. Ali erklärte uns, dass das falsch sei, Granatapfeltee trinken die Türken oft, Apfeltee sei allerdings keine türkische Spezialität. Viel wichtiger z.B. sei ein Mocca, der gegen „Motorschaden“ (Durchfall/Übelkeit) helfe und auch sonst ganz gesund sei. Für Vorspeisen sind die Türken auch sehr bekannt, insgesamt gibt es mehr als 1500 verschiedene Gerichte…

Zwischendurch machten wir einige Zwischenstopps mitten im Taurusgebirge, bekamen Granatapfeltee in einer kleinen Bar, schossen Fotos wie die Hardcore-Touris und erlebten eine kleine Koch-Show, bei der uns Ali einen leckeren Salat als Vorspeise zauberte und wir dann zwischen 3 Gerichten (Hühnchen, Fisch und vegetarisch) wählen konnten. Highlight an diesem Tag: Wildwasser-Rafting durch die Stromschnellen des Taurusgebirges. J

Taurusgebirge
Felsklippe mitten im Taurusgebirge

Am Abend checkten wir in unsere 2. Unterkunft ein: Magic Life Waterworld Imperial. Highlight in diesem Club: Alles drinklusive. Man musste zwar an der Cocktailbar ein bisschen länger anstehen, dafür hat man aber auch wirklich alles inklusive gehabt. Für Wasserratten gibt’s coole Rutschen und man kann am tollen Strand chillen. Für den Weg vom Zimmer zum Restaurant sollte man allerdings, wie auch bei ROBINSON, ein bisschen mehr Zeit einplanen, da auch diese Anlage ziemlich riesig ist. 😀
An den Magic Life Club hab ich nur gute Erinnerungen. Sogar verloren gegangene Gegenstände finden wieder ihren Weg nach Hause! (so auch mein Personalausweis) 🙂

Am letzten Tag wurden alle besichtigten Hotels nochmal kurz präsentiert und ausgewertet und am Nachmittag sind wir dann in die wunderschöne Altstadt von Antalya gefahren. Noch ein bisschen Tee hier und ein paar Klamotten da erwirtschaftet, flogen wir am späten Abend wieder zurück nach Hannover. Tolle Eindrücke von den Türkischen Riviera und den Hotels bleiben uns in Erinnerung – und nicht zuletzt unser Song aus dem Partybus.

PS: Der Mehmet hat uns auch ein bisschen türkisch beigebracht: bir, iki, üç = 1,2,3. 🙂

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.