Gastblogger

Catchy Headline

verfasst von der Gastbloggerin Lara, Praktikantin bei TUIfly

Wenn mich jemand fragt, was ich studiert habe, weiß ich inzwischen genau um die Reaktion, die mich erwartet. Ich sage: „Medienforschung, Medienpraxis und Soziologie“ – Mein Gegenüber sagt: „…. ahja. Also irgendwas mit Medien?!“. Den Bachelor in der Tasche, aber ohne klare Vorstellungen über einen Master, habe ich mich letztes Jahr auf die Suche nach einer neuen Herausforderung gemacht. So kommt es, dass ich gerade ein dreimonatiges Praktikum in der Unternehmenskommunikation von TUIfly absolviere. Was ich da mache? Irgendwas mit Medien!  Was genau? Dieses Mysterium möchte ich jetzt mal aufklären.

Zu meinen täglichen Aufgaben gehören die Erstellung des Pressespiegels und die Pflege des Pressepostfachs. So habe ich von Anfang an meinen eigenen kleinen Verantwortungsbereich bekommen. Die Pflege des Pressepostfachs ist die beste Übung im Umgang mit wissenshungrigen Journalisten. Und man selbst erfährt nicht nur viel über die Mitarbeiter im Unternehmen, sondern auch alles über die Airline und das Produkt. Von Geburten an Bord bis hin zur Logistik beim Beladen eines Flugzeugs – Journalisten wollen fast alles wissen. Auch wenn ich vorher noch nie in einem so großen Konzern gearbeitet habe, weiß ich immer öfter, wen ich fragen kann, um meine Antworten zu bekommen. Dank des Pressespiegels, bei dem ich News aus der Luftfahrtbranche für unsere Mitarbeiter übersichtlich zusammenstelle, bin ich immer auf dem neuesten Stand.

Antworten geben – das mache ich auch auf den Social Media Kanälen von tuifly.com. Viele neugierige Fans der Airline möchten wissen, ob sie das Glück haben, mit einer Sonderlackierung in den Urlaub zu fliegen. Das schaue ich dann in unserem System nach und informiere den Fluggast. Ein weiteres Aufgabenfeld während meines Praktikums ist das Beschwerdemanagement. So nah am Kunden war ich anfangs schon etwas aufgeregt, die falsche Wortwahl zu treffen – doch mit der Zeit kam auch die Übung.

Eine meiner Lieblingsaufgaben ist die Erstellung von Pressemeldungen. Wenn es darum geht, eine externe Meldung rauszugeben, werden mir Infos zugetragen, die ich dann in eine entsprechende Meldung einarbeite. Dieser Text geht durch Feedbackschleifen und mit jeder Optimierung an meiner Pressemeldung, habe ich die Möglichkeit, etwas an meinem Schreibstil zu verbessern und beim nächsten Mal direkt umzusetzen. Hier klärt sich nun auch der ominöse Titel dieses Blogbeitrags: Ein wichtiger Bestandteil einer Pressemeldung, um zum Weiterlesen zu animieren, ist natürlich die Catchy Headline!

IMG_20160517_180409Neben der externen Kommunikation habe ich auch die Möglichkeit, Einblicke in die interne Kommunikation zu erhalten. Hier unterstütze ich meine Kollegen zum Beispiel dabei, den monatlichen Newsletter zu erstellen. Aber auch besondere Angebote für Mitarbeiter oder äußere Umstände, die ihren Arbeitsalltag beeinflussen, gilt es so aufzubereiten, dass jeder informiert ist. Dafür nutzen wir nicht nur E-Mails, sondern auch unser Intranet. Auch wenn ich vorher nur wenig Erfahrung mit einem Contentserver hatte, habe ich mich schnell in das Webseiten-System einarbeiten können. Über das Intranet veröffentliche ich Neuigkeiten und Berichte über Veranstaltungen, es dient aber auch zur Organisation für Anmeldungen bei Veranstaltungen.

In der Unternehmenskommunikation hat man den entscheidenden Vorteil, viele Einblicke in andere Abteilungen zu erhalten. Schließlich hat man die Aufgabe, alle Bereiche zu vernetzen und den Austausch unter den Mitarbeitern anzuregen. Wenn die Personalabteilung eine Messe plant, dann unterstützen wir diese kommunikativ. Für einen Umweltbericht werden Fotos aus der Technik benötigt? Auch dann sorgt die Unternehmenskommunikation dafür, dass diese zur Verfügung stehen. So hatte ich schon die Gelegenheit, mal hinter die Kulissen der Technikhalle zu blicken. Auch im Group Operation Center, wo die Flüge begleitet werden, wurde ich schon herzlich willkommen geheißen. Hier durfte ich den Schichtleiter mit all meinen Fragen löchern. Für mich als Reisebegeisterte sind solche Erlebnisse immer etwas Besonderes, aber ein echtes Highlight stand für mich im Mai auf dem Programm. Da alle Mitarbeiter bei TUIfly vom LBA sicherheitsüberprüft sind, hat sich für mich ein kleiner Traum erfüllt: Ich durfte auf einem Streckenerfahrungsflug nach Rhodos im Cockpit mitfliegen. Es war ein unvergessliches Erlebnis, miterleben zu können, was während des Fluges eigentlich alles passiert. Auf diese Weise haben sich auch die letzten Rätsel für mich gelöst und ich werde in Zukunft mit anderen Augen als Passagier durch die Welt reisen.

Die Zeit vergeht wie im Flug 😉 und in vier Wochen werde ich meinen Arbeitsplatz schon räumen. Ich werde auf eine Zeit zurückblicken, in der ich nicht nur sehr liebe Kolleginnen und Kollegen kennengelernt habe, sondern auch sehr viel gelernt habe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.