Francisca Loreen Trensch

Ein Arbeitstag auf dem Wasser – Unsere Besichtigung der Mein Schiff 4

Täglich haben wir Kaufleute für Dialogmarketing mit dem Thema Reisen zu tun – einer von vielen Vorteilen an einer Ausbildung bei der TUI. Während unseres Einsatzes im Callcenter telefonieren wir mit unseren Reisebüropartnern und beantworten jegliche Fragen zu den verschiedenen Reiseländern. Griechenland, Türkei, Spanien… Aber was passiert eigentlich auf den Meeren dieser Welt? Auch hier bietet die TUI ja einige Möglichkeiten die Welt zu erkunden und im Urlaub richtig zu entspannen. So hatten wir sechs Azubis die Möglichkeit mit einigen Kollegen aus dem TUI Cruises-Team einen Tag in Kiel auf der Mein Schiff 4 zu verbringen.


An diesem Donnerstag war „Wechseltag“, also trafen wir sowohl auf abreisende Gäste, die noch ihre letzten Stunden auf dem Kreuzfahrtschiff der TUI genossen, als auch auf aufgeregte Neuankömmlinge, die es kaum erwarten konnten, endlich nach Norwegen und Island zu starten. Zu unserem Glück, lag auch die Mein Schiff 1 im Hafen der Stadt an der deutschen Ostseeküste und wir konnten auch diese (zumindest von außen) bestaunen.

Um 4:30 Uhr klingelt mein Wecker – draußen ist es noch dunkel. Ich raffe mich auf, denn heute wartet ein spannender Tag auf mich! Um 6 Uhr fährt unser ICE zum Hamburger Hauptbahnhof von dem es weiter nach Kiel geht. In Kiel werden wir mit einem Shuttlebus zum Hafen gebracht und sehen die riesigen Schiffe schon vom Bus aus im Wasser liegen. Gespannt gehen wir Richtung Mein Schiff 4 und werden dort von unserem Begleiter vor Ort empfangen. Nach dem Check-in und einer kurzen Sicherheitskontrolle können wir endlich aufs Schiff und werden auch dort noch einmal sehr herzlich begrüßt. Vor Eintreten der neuen Reisenden auf das Schiff machen wir uns zuerst daran, eine Kabine jeder Kategorie zu begutachten – von der einfachen Innenkabine, über die Balkon- und Außenkabine bis hin zur “Himmel & Meer Suite” mit privater Dachterrasse. Nach den vielen neuen Eindrücken ist es Zeit für ein ausgiebiges Mittagessen, welches wir im Anckelmannsplatz einnehmen dürfen. Hier wartet ein großes Buffet auf uns. Pasta, Braten, Käse, Trauben und Cracker, Salate, Auflauf und eine Wok-Station, bei der man sich sein Gericht selbst aus rohem Gemüse, Fisch, Fleisch und Nudeln kombinieren und anbraten lassen kann. Für jeden ist etwas dabei. Und gerade das Buffet für die „Naschkatzen“ lässt unsere Herzen höherschlagen: Frische Waffeln, Gebäck aller Art und leckeres Eis runden das Festmahl ab. Mit vollem Bauch geht die Tour weiter und wir besuchen die öffentlichen Bereiche. Der Rundgang beginnt im Spa-Bereich. Eine nette Kollegin zeigt uns die Rezeption und den Wartebereich, in dem die Wartezeiten bei den Gästen selten über 5 Minuten liegen. Direkt neben dem Spa befindet sich das Fitnessstudio mit Blick auf das weitläufige Meer, sowie ein Kursraum. Gleich danach schauen wir uns das Pooldeck, den Indoor-Pool, das beeindruckende Theater in dem bis zu 1000 Menschen Platz haben, die Restaurants und den Teens-Bereich an. Aber damit ist noch nicht Schluss! Weiter geht es mit dem Atelier, in dem man auch an Malkursen teilnehmen kann. Von dort aus schauen wir in die Disko „AbtanzBar“  an Bord, in das Casino und durchlaufen die Einkaufsmeile “Neuer Wall”. Wir kommen am Reisebüro, in dem die Reiseleitung an Bord zu findet ist, vorbei und lassen uns die Station für Landausflüge zeigen. Hier kann man entweder an Bord selbst über einen Monitor einen der beliebten Ausflüge buchen oder sich von den Mitarbeitern beraten lassen. Auf dem Weg zu unserer letzten Station, der Außenalster, schauen wir uns den Sportplatz an Deck an und kommen am Kids Club vorbei. Wir lassen den spannenden, aber anstrengenden Tag bei einem kühlen Cocktail ausklingen. Dann fährt auch schon wieder unser Zug zurück nach Hannover. Im Zug spüren wir dann, wie unsere Beine schwerer werden und entspannen etwas, während wir über den ereignisreichen Tag sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.