Lea van der Made

Support Center Learning Days

Wie schafft man es die Bereiche in einem Unternehmen untereinander bekannter zu machen? Diese Frage stellten sich auch die Multiplikatoren des Support Centers. Wie die Kollegen die Herausforderung gemeistert haben  und wie das Ganze ablief, erfahrt ihr hier.

Fangen wir erstmal ganz vorne an. Was ist eigentlich ein Multiplikator und welche Aufgaben stecken dahinter? Unsere Multiplikatoren sind ein Team aus Freiwilligen, die sich dazu bereit erklärt haben  Informationen und Wissen an die Mitarbeiter der TUI Customer Operations weiterzugeben. Außerdem arbeiten die Kollegen eng mit unserer Geschäftsführung zusammen und liefern ihnen Ideen und Input.

Im Sinne dieser Einigung ist die Idee entstanden den Kolleginnen und Kollegen der TUI Customer Operations GmbH die Chance zu geben an drei Tagen, den Learning Days, die Aufgaben und Personen der unterschiedlichen Abteilungen spielerisch kennenzulernen. Doch was hat das alles mit mir zu tun? Wir Auszubildenden durften fleißig an der Vorbereitung und an den Tagen selbst mitarbeiten. Zusätzlich hatten auch wir die Möglichkeit, uns Sessions, die uns interessierten, anzuschauen. Doch wie lief so eine Session überhaupt ab? Jedem Bereichsreferenten wurde ein Raum zur Verfügung gestellt, in dem sie den Inhalt und den Ablauf nach ihrem Belieben kreativ gestalten konnten. Nachdem die Tage geplant wurden, konnten wir Mitarbeiter uns über das TUI Intranet für die Learning Days anmelden. Bei der Anmeldung gab es eine Übersicht der Vortragsinhalte. So konnte man einen Eindruck entwickeln und entscheiden, was für einen am meisten in Frage kommt. Mich persönlich haben die Sessions vom Projektmanagement und Trainingsteam interessiert.

Das Trainingsteam hat ihre Vorstellung als Escape Room initiiert. Aber nochmal zurück – Was ist denn das Trainingsteam? Eine Abteilung bei uns in der TUI Customer Operations, die unsere Mitarbeiter in System-, Produkt- und Länderinformationen schult. Der erste Raum des Escape Rooms handelte von der Auftragsklärung eines Trainings, in der Auftragsklärung erhält ein Mitarbeiter dieser Abteilung (Trainer) von einer Person (dem Auftraggeber) einen Auftrag für die Planung und Durchführung eines Trainings oder auch Schulung. Daher wurde den Teilnehmern in diesem Raum gezeigt, wie ein Trainingsauftrag entsteht und was man hier beachten sollte. Wichtig ist hier, alle nötigen Fragen mit dem Auftraggeber zu klären. Dazu gehören beispielsweise die Art des Trainings oder der Zeitraum in dem das Training stattfinden soll. Im zweiten Raum haben wir anhand eines Puzzles, die Eigenschaften unterschiedlicher Trainings erarbeitet. Im letzten Raum haben wir die Phasen eines Trainings dem Customer Wheel zugeordnet. Das Customer Wheel  beschreibt die einzelnen Phasen bei der Buchung eines Urlaubes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.