Gastblogger

Traumberuf Koch – Highlights eines Koch-Azubis

von Gastblogger Tom, ehemaliger Iberotel Azubi

IMG_1768Während andere Kinder immer davon erzählten, Feuerwehrmann oder Profi-Fußballer zu werden, träumte ich bereits mit 7 Jahren davon, eines Tages die leckersten Gerichte als Koch zu kreieren. Die Jahre vergingen und plötzlich stand auch schon der Schulabschluss bevor. Doch eins ist im Laufe der Zeit beständig geblieben: Mein Traumberuf als Koch!

Ich hatte das Glück, mehrere Betriebe zur Auswahl zu haben und ein umso größeres Glück, dass sich darunter auch das Iberotel Fleesensee befand. Das Hotel pflegte schon damals einen sehr guten Ruf als Ausbildungsstätte und somit fasste ich schnell den Entschluss, meine Lehre hier zu absolvieren.  Die Ausbildungsjahre hatten selbstverständlich auch ihre Tücken, aber ich hatte immer Freude daran, die Fertigkeiten innerhalb einer gehobenen Gastronomie zu erlernen.

Mit der diesjährigen 23. Regionalen Jugendmeisterschaft für Gastgewerbliche Ausbildungsberufe erhielt ich die Chance, mein Können unter Beweis zu stellen. Als ich im Vorausscheid bei uns am Fleesensee unter die ersten 6 Plätze kam, war ich bereits überglücklich und stolz auf meine Leistung.IMG_1577

Die zusätzlich investierte Zeit für die Vorbereitung auf die dort von der IHK und der DEHOGA geprüften theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten erforderte viel Disziplin und Ehrgeiz. Sämtlicher Stress hat sich gelohnt – ich erhielt die Einladung zur Landesmeisterschaft in Stralsund!

Hier gab es eine noch größere Herausforderung, da die Teilnehmer vorab nicht wussten, welche Lebensmittel sich im Warenkorb befanden. Das Menü musste ad hoc kreiert werden und verlangte mir alles ab, was ich in meiner Ausbildung gelernt habe. Dieser Wettkampf lohnte sich sogar zweifach für mich – ich erreichte den 5. Platz und mir wurde die praktische Prüfung mit dieser Leistung anerkannt.

Alles in allem habe ich eine solide Ausbildung im Iberotel Fleesensee genossen und erfolgreich mit 2 bestanden!

Mehr Infos über die diesjährige regionale Jugendmeisterschaft für Gastgewerbliche Ausbildungsberufe findet ihr hier in Sarah Janes Artikel.

5 Antworten

  1. Koch ist ein schöner Beruf. Die Stimmung im Team – vor allem in der Ausbildung – ist hier wohl das A und O. In einem guten Team kommt man weiter und die anspruchsvolle Arbeit macht Spass. Das Gastgewerbe ist ein hartes Business.

    1. Hallo

      Der Anreiz kam von mir, ich wollte mich mit anderen messen, um für mich selber zu sehen wie weit ich schon bin.

      Gruß zurück 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.