Britt

Välkomna till TUI Nordic i Stockholm! – Willkommen bei TUI Nordic in Stockholm!

„Liebe Britt,
ich freue mich dir mitzuteilen, wo du deinen Auslandseinsatz absolvieren wirst:
Vom 20.07. bis 18.08.2016 bist du in Schweden (Stockholm) herzlich willkommen….“

„Ahhhhh! Wie toll ist das denn?“ dachte ich mir, während ich im Bus saß, mobil meine Emails checkte und die Nachricht aus der Ausbildungsabteilung in Hannover las. Langsam kullerte mir eine Freudenträne über die Wange. Mein Auslandseinsatz, der für alle TUI Deutschland Azubis im zweiten Ausbildungsjahr ansteht, sollte in meine zweite Heimat gehen, wohin ich schon mein ganzes Leben lang in den Urlaub fuhr und wo meine Eltern seit über 5 Jahren ein typisch rotes Ferienhaus besitzen! 4 Wochen bei TUI Nordic in Schwedens Hauptstadt – ich konnte es nicht fassen und war überglücklich.

Ehe ich mich versah, stand dann der 20. Juli auch schon vor der Tür und ich reiste von Berlin aus über Hamburg nach Stockholm. Vor Ort kannte ich mich von meinen vorherigen Schwedenreisen schon ein bisschen aus, sodass der Bus in die Stadt und mein Hotel schnell gefunden waren. Eingecheckt, Koffer noch schnell ausgepackt und dann ab ins Bett, denn am nächsten Morgen sollte es spannend werden.

Allein schon von außen beeindruckte das TUI Nordic Büro mich sehr: direkt am Wasser gelegen, in einer alten Bierbrauerei, strahlte es eine tolle Atmosphäre aus. In der Mensa genossen gerade einige Kollegen ihren morgendlichen Kaffee mit Blick aufs Wasser oder reservierten sich einen der zahlreichen hochmodern ausgestatteten Meetingräume, die auch ich kurze Zeit später bewundern durfte. Freundlich wurde ich von Eric, einem der Manager im Kundenservice Center am Empfang begrüßt. Er schlug vor, dass ich mir erst mal einen gesamten Eindruck von TUI Nordic verschaffen sollte und er mir gerne eine PowerPoint Präsentation dazu in einem der Meetingräume zeigen wollte. Schnell den Raum über das iPad an dessen Tür geblockt, Laptop angeschlossen und schon strahlte uns die Präsentation von einem riesigen Fernseher an der Wand entgegen. Ziemlich beeindruckend!
Zuerst erzählte mir Eric ein wenig über die TUI Nordic Gruppe an sich. Ich erfuhr, dass in den TUI Nordics Head Quarters in Stockholm 600 Kollegen arbeiteten, davon alleine 250 von der TUIfly Nordic und 140 im Virtual Customer Center (kurz VCC, das Kundenservice Center), wo alle Kundenanfragen per Telefon, Email, Chat und über die Social Media Kanäle beantwortet werden.
Im Anschluss erfolgte ein Rundgang durch das hochmoderne Büro, von der offenen Küche mit der angeschlossenen Mensa, über die einzelnen Etagen, wo ich verschiedene Kollegen schon kennenlernen durfte. Highlights waren unter anderem die Kaffee- und Teestationen, an denen sich die Kollegen umsonst mit Heißgetränken und frischem Obst versorgen können und das 80m² große, voll ausgestatte Fitnessstudio, in dem sich die Kollegen an den Geräten nach einem anstrengenden Arbeitstag austoben können.

Insgesamt, so erfuhr ich, besteht der Nordische TUI Markt aus Kunden aus Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland. Jeweils in den Hauptstädten dieser Länder gibt es ein TUI Büro, wobei sich das größte in Stockholm befindet. Im Moment kann der nordische Kunde noch nichts mit dem Begriff „TUI“ anfangen – der Veranstalter heißt in diesen Ländern nämlich noch Fritidsresor (Schweden), StarTour (Dänemark und Norwegen) oder Finnmatkat (Finnland). Die Fusion zum einheitlichen Markennamen TUI erfolgt dieses Jahr im November und wird mit Spannung erwartet.

Eine große Anzahl an TUI Reisebüros oder Flughafenstationen sucht man im Norden vergeblich – 75% der Buchungen erfolgen online, in Zukunft will man mindestens 90% erreichen. Ganz erstaunt waren meine Kollegen, als ich ihnen die Situation in Deutschland erklärte. „Mehrere tausend Reisebüros? Ehrlich? Und da buchen viele Kunden? Warum denn das? Haben die keinen PC zu Hause?“ So ganz konnten die Kollegen nicht verstehen, weshalb viele der deutschen Kunden die persönliche Beratung bevorzugen, anstatt ganz bequem von zu Hause aus zu buchen.
In den vier Wochen konnte ich so einige der Abteilungen bei TUI Nordic durchlaufen: das Kundenservice Center (VCC), das Produkt Management, das sich u.a. um den Hoteleinkauf kümmert, das Online Sales Department, das den Verkauf der Produkte über die Website steuert, die Social Media Abteilung, das Key Account Management, das für die Betreuung der Reisebüros zuständig ist und die Kreuzfahrtabteilung waren nur einige davon. Was die Arbeit mit den Kollegen besonders einfach machte, war, dass so gut wie jeder fließend Englisch sprach und wenn ich mal mit meinem Schwedisch am Ende war, es keinerlei Kommunikationsschwierigkeiten gab.

Besonders spannend war mein Tag in dem einzigen „TUI ReiseCenter“ in Schweden im Herzen von Stockholm. Hier arbeiten die Mitarbeiter wie die Kollegen im VCC auch mit im Kundenservice per Email und Telefon und haben dann zusätzlich noch die Laufkundschaft im Shop. Das Reisebüro an sich ist mit keinem Reisebüro vergleichbar, das ich aus Deutschland kenne. Beim Reinkommen muss man als allererstes eine Wartenummer ziehen und kann sich dann in den Wartebereich begeben, der mit Sesseln und Zeitschriften ausgestattet ist. Eine Anzeigetafel signalisiert den Kunden, wenn der nächste Berater für sie verfügbar ist. Hier dauerten die Beratungsgespräche selten länger als eine halbe Stunde und die meisten Kunden hatten sich schon sehr genau im Netz darüber informiert, was sie gerne buchen möchten. Wirklich sehr unkompliziert! Überhaupt kein Vergleich zu meiner Zeit im Reisebüro in Berlin, in der zweistündige Kundengespräche keine Seltenheit waren. Auch die Ausstattung im Shop war für mich ungewöhnlich – statt „normaler“ Bürotische mit gemütlichen Stühlen für die Kunden, gibt es hier nur Stehtische, an denen die Kunden beraten werden. Vielleicht fördert dies auch die schnelle Entschlossenheit der Kunden – wer möchte schon gerne zwei Stunden stehen? Nach Katalogen suchte ich vergeblich – diese gibt es für TUI Nordic nämlich nicht. Das einzige, was man sich im Shop mitnehmen kann, sind „Inspirerande guider“ (inspirierende Reiseführer). Diese sehen aus wie Zeitschriften und sind gespickt mit Erklärungen zu den TUI Konzepthotels, Destinationen und Berichten von den Reiseleitern vor Ort.

Schneller als es mir recht war, stand auch schon mein letzter Arbeitstag vor der Tür und so verließ ich an diesem Tag das Büro mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Das moderne, offene Büro, die sympathischen, aufgeschlossenen Kollegen, die sich so nett um mich gekümmert haben und einfach die ganze Arbeitsatmosphäre werden mir immer in guter Erinnerung bleiben. Fast jeder Kollege, mit dem ich sprach, versicherte mir, er habe den besten Job im ganzen Unternehmen – einen besseren Beweis für die tolle Arbeitsatmosphäre gibt es glaube ich nicht.
Es war eine tolle Erfahrung, die ich nicht missen möchte und für die ich sehr dankbar bin.

In diesem Sinne: Tack så mycket, TUI NORDIC! Jag hoppas att vi ses igen!
(Vielen Dank, TUI NORDIC! Ich hoffe, dass wir uns wiedersehen!)

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.