Kira

“Vamos a Tenerife!” – Als Reiseleiterin auf der Enteninsel

In voller Montur am Flughafen
In voller Montur am Flughafen

Teneriffa hat nicht den Namen Enteninsel erhalten, weil besonders viele gefiederte Lebewesen hier rumwatscheln. Wenn man das kleine Fleckchen Erde aus dem Flugzeug oder auf einer Landkarte betrachtet, hat es die Form einer Ente. Eben auf dieser Enteninsel verbrachte ich meinen lange ersehnten Reiseleitereinsatz, der zu meiner Ausbildung zur Tourismuskauffrau bei TUI gehört. Mit meinem Namensschild, Reiseführer, einem Plan über den Ablauf meines Einsatzes und jeder Menge Vorfreude im Koffer landete ich auf dem südlichen Flughafen der Kanareninsel.

Nach Ankunft am Flughafen wurden wir mit einem Transferbus zu unserer Unterkunft gebracht. Unser Appartement war in der Nähe des Strandes. Jeder hatte sein eigenes Schlafzimmer, wahlweise mit oder ohne Balkon. Natürlich bleibt uns auch nicht viel Zeit zum Ausruhen oder gar “Urlaub machen”. Denn nun beginnt für Sina (meine Azubi Kollegin) und mich die Arbeit unter Palmen. Beim Reiseleitereinsatz sollen wir schließlich Erfahrung über die Arbeit im Zielgebiet sammeln. Am nächsten Tag ging es auch schon direkt los.

Sina und ich vor Vulkan-Panorama
Sina und ich vor Vulkan-Panorama

„Ich wünsche Ihnen einen schönen guten Tag und heiße Sie alle im Namen der World of TUI herzlich Willkommen auf Teneriffa.“ Ungefähr so haben wir unsere Gäste nach Ankunft am Flughafen begrüßt. Für die Urlauber beginnt von dem Moment an eine Zeit in einem tollen Zielgebiet und wir gingen zurück in die Ankunftshalle, um die nächsten Gäste zu begrüßen. Natürlich gibt es auch die Arbeit in den Hotels. Dort werden die Gäste betreut, sie können während der Sprechzeiten zur Reiseleitung gehen und werden zum TUI Welcome eingeladen.

Das Besondere an den Reiseleitereinsätze ist, dass wir an den Ausflügen der TUI teilnehmen dürfen und dadurch viel Erfahrung sammeln. Jeder von uns Reiseleitern wird ab und zu bei den verschiedenen Unternehmungen mitmachen, damit wir mit unseren Erfahrungen den Gast besonders gut beraten können. Man lernt etwas über das Zielgebiet und kann später die Ausflüge besser  verkaufen.

Auf dem Weg zum aktiven Vulkan

Das wahrscheinlich bedeutendste Erkennungsmerkmal und am häufigsten besuchte Wahrzeichen der Insel ist der Pico del Teide, ein aktiver Vulkan. In den vier Wochen waren Sina und ich bei Tag und auch bei Nacht auf dem Vulkan… und das ganze drei Mal. Ob bei einer Wanderung über Lavagestein oder zur Sternenbeobachtung mitten in der Nacht, es lohnt sich auf jeden Fall! Zu meinen Lieblingsausflügen zählt nach wie vor die Tour „Teide by Night“. Anders als bei den sonstigen Ausflügen geht es hier gegen Nachmittag los und um Mitternacht waren wir wieder zurück im Hotel.  Auf über 2000 m Höhe kann man den Sonnenuntergang besonders gut bei einem Glas Sekt beobachten und in eine Decke eingewickelt ist es besonders gemütlich.

Da es oben auf dem Vulkan keine künstlichen Lichtquellen gibt, bietet die Gegend besonders gute Voraussetzungen zum Sternebeobachten.

Der Reiseleiter hat uns anhand eines Lasers und den funkelnden Sternen die verschiedenen Sternenbilder erklärt und wie sie sich durch die Erdrotation bewegen. Da es nachts auf dem Berg sehr kalt werden kann, bekamen wir zwischendurch einen heißen Kakao oder Kaffee.

Es ist sehr spannend, um diese Uhrzeit durch einen Vulkankrater zu fahren ohne Straßenbeleuchtung, Autoverkehr und jegliches Licht. Es gibt nur Dunkelheit und Sterne.

Vier Wochen vergehen wie im Flug. Auf Teneriffa habe ich eine spannende Zeit erlebt. Durch einen abwechslungsreichen Einsatzplan mit der Arbeit in den Hotels und am Flughafen, den Ausflügen und den freien Tagen verging die Zeit sehr schnell.  Teneriffa für eine längere Zeit so intensiv zu entdecken war auf jeden Fall eine Reise wert.

Der Einsatz im Zielgebiet ist ein echtes Highlight der Ausbildung, bei dem auch schon andere TUI AzubiBlogger wichtige Erfahrungen sammeln konnten. Birte war beispielsweise in ÄgyptenNathalie auf FuerteventuraAnna hat nach Djerba sogar eine Kamera mitgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.